Impressionen 2014



Flagge Argentinien Nicolás Catena

  • Weingut: Bodega Catena Zapata
  • Weinanbau-Gebiet: Mendoza
  • Ort: Luján de Cuyo
  • Land: Argentinien
  • Rebfläche: 425,0
  • Webseite: » www.catenawines.com

Lebenswerk

Mit dem WINE AWARD für das „Lebenswerk“ zeichnet die Redaktion des FEINSCHMECKERS eine herausragende Persönlichkeit der internationalen Weinszene aus, die für den Weinbau nachhaltig und weltweit Akzente gesetzt hat. Diese Auszeichnung stellt die Lebensleistung einer Winzerin oder eines Winzers heraus – neben der unumstrittenen Qualität der Weine werden insbesondere das visionäre Schaffen und die Vorbildfunktion für junge Winzerkollegen gewürdigt.

Lebenswerk 2011

Nicolás Catena, Bodega Catena Zapata, Mendoza, Argentinien, erhielt den WINE AWARD 2011 für sein Lebenswerk.

Seit mehr als einem Jahrhundert erzeugt Familie Catena, die 1898 aus Italien nach Argentinien eingewandert ist, Wein in Argentiniens bedeutendstem Weinbaugebiet Mendoza. Doch erst als Nicolás Catena – von Hause aus Wirtschaftswissenschaftler – Mitte der 1960er-Jahre die Verantwortung übernimmt, erhält das weinbauliche Engagement der Familie eine neue Dimension, und der Betrieb wird zum Schrittmacher für den argentinischen Qualitätsweinbau.

Der entscheidende Impuls kommt durch die Begegnung mit dem Weinbau des Napa Valley. Anfang der 1980er-Jahre hat Nicolás Catena eine Gastprofessur an der University of California in Berkeley. Zurück in Argentinien, verkauft er alle Lagen, die keine Premiumqualität garantieren, konzentriert sich auf die bis zu 1500 Meter hoch gelegenen Anden-Weinberge und experimentiert mit unterschiedlichen Rebsorten und neuen An- und Ausbaumethoden, um vom Terroir geprägte Spitzenweine zu produzieren. Als Anfang der 1990er-Jahre die ersten Gewächse dieses neu ausgerichteten Weinbaus auf den Markt kommen, sorgen sie in ihrer außergewöhnlichen Qualität für Staunen in der Fachwelt. Heute gehören die Chardonnay, Malbec und Cabernet Sauvignon aus der Bodega Catena Zapata zu Argentiniens etablierten Spitzenweinen – und ihr Ruf hat die gesamte Weinwelt erreicht.

Impressionen 2014



Flagge Italien Ornellaia

  • Weingut: Tenuta dell’ Ornellaia
  • Weinanbau-Gebiet: Maremma
  • Ort: Bolgheri
  • Region: Toskana
  • Land: Italien
  • Rebfläche: 192,0
  • Webseite: » www.ornellaia.com

Wein-Legende

Die Redaktion des FEINSCHMECKERS zeichnet jedes Jahr einen Wein mit dem WINE AWARD „Wein-Legenden“ aus. Mit diesem Ehrentitel soll die herausragende Stellung gewürdigt werden, die dieser ausgewählte Wein wegen seiner unumstrittenen Qualität und seines über viele Jahre oder Jahrzehnte gewachsenen Rufs unter Fachleuten und Weinfreunden genießt.

Wein-Legende 2011

Der WINE AWARD „Wein-Legende 2011“ geht an die Tenuta dell’Ornellaia für ihren Spitzenwein „Ornellaia“.

Die Legende beginnt im Jahr 1981, als Marchese Lodovico Antinori Land in der Nähe von Bolgheri in der toskanischen Küstenregion Maremma kauft. In die steinigen und kalkhaltigen Böden lässt er die französischen Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet franc pflanzen. Im Jahre 1985 kommt der in Barriques ausgebaute Rotwein „Ornellaia“ erstmals auf den Markt und sorgt mit seiner fruchtigen Eleganz und enormen Komplexität in der Weinwelt für Aufsehen. Lodovico Antinoris Bordeaux-Blend aus der Maremma trifft den Nerv der Zeit.

Spätere Jahrgänge erringen ebenfalls hohes Ansehen, etwa der 1998er Ornellaia, der von der amerikanischen Zeitschrift „Wine Spectator“ sogar als „bester Rotwein der Welt“ gefeiert wird. Aufsehen erregt auch der 2008er Ornellaia, dessen Etikett die Künstlerin Rebecca Horn kreiert. Seit 1997 produziert die Tenuta dell’Ornellaia außerdem den Zweitwein „Le Serre Nuove“, der aus den jüngeren Parzellen des Guts stammt. Daneben ist das Weingut für einen reinsortigen Merlot von höchstem Niveau bekannt: Der luxuriöse „Masseto“, erstmals 1986 produziert, wird in kleinsten Mengen vom Ertrag einer nur sieben Hektar großen Einzellage gekeltert. Die Tenuta dell’Ornellaia ist heute im Besitz der italienischen Winzerdynastie Frescobaldi. Den WINE AWARD nahm der Geschäftsführer Giovanni Geddes da Filicaja für das Weingut entgegen.

Impressionen 2014



Flagge Frankreich Bruno Paillard

Nominierte 2011:

  • Mariano  García
    Flagge Spanien

    Mariano García

    • Weingut: Bodegas Mauro
    • Weinanbau-Gebiet: Castilla y León
    • Land: Spanien
     
  • Yair  Margalit
    Flagge Israel

    Yair Margalit

    • Weingut: Margalit Winery
    • Weinanbau-Gebiet: Caesarea
    • Land: Israel
     
  • Werner  Schönleber
    Flagge Deutschland

    Werner Schönleber

    • Weingut: Weingut Emrich-Schönleber
    • Weinanbau-Gebiet: Nahe
    • Land: Deutschland
     
  • Roland  Velich
    Flagge Österreich

    Roland Velich

    • Weingut: Weingut Moric – Roland Velich
    • Weinanbau-Gebiet: Neusiedlersee-Hügelland
    • Region: Burgenland
    • Land: Österreich
     
  • Maurizio  Zanella
    Flagge Italien

    Maurizio Zanella

    • Weingut: Ca’ del Bosco
    • Weinanbau-Gebiet: Franciacorta
    • Region: Lombardei
    • Land: Italien
     

Winzer des Jahres

Zum „Winzer des Jahres“ kürt die Redaktion des FEINSCHMECKERS jeweils eine Persönlichkeit der internationalen Weinszene, die über Jahre kontinuierlich Spitzenweine produziert hat und über die Landesgrenzen hinaus als Winzer einen herausragenden Ruf genießt.

Winzer des Jahres 2011

Für den WINE AWARD „Winzer des Jahres 2011“ hatte die FEINSCHMECKER-Redaktion wie stets sechs Winzer nominiert. „Winzer des Jahres“ ist Bruno Paillard, Maison Bruno Paillard, Champagne, Frankreich.

1953 in Reims in der Champagne geboren und heute eine der markantesten Persönlichkeiten der französischen Weinszene: Bruno Paillard hatte gewagt, was viele für unmöglich hielten und was es seit 100 Jahren in der Region nicht mehr gegeben hatte. Im Alter von 27 Jahren gründet er mit bescheidenem Startkapital und ohne eigenen Rebbesitz sein eigenes Champagnerhaus. Die ersten Flaschen rüttelt er in einem angemieteten Schuppen. Die Qualität seiner Champagner spricht sich jedoch schnell herum, die kleine Firma erlebt einen kometenhaften Aufstieg.

Paillards Anfangserfolg wurde wohl nur dadurch möglich, dass die Familie und anfangs auch Bruno Paillard selbst als Courtiers tätig waren: als Händler, die den An- und Verkauf von Trauben zwischen Winzern und Champagnermarken aushandeln. Seine guten Kontakte sicherten Paillard beste Trauben, solange er noch keine eigenen Reben besaß. 1994 schließlich konnte Bruno Paillard seine ersten Weinberge erwerben. Heute bewirtschaftet das Haus 26 Hektar, davon 12 in Gemeinden mit Grand-Cru-Status. Alle Weine werden teils im Edelstahltank, teils in kleinen Holzfässern ausgebaut. Sorgfältig wacht Paillard darüber, dass die Holz-aromen den feinen Champagnergeschmack nicht dominieren. Jedem seiner Champagner gibt Paillard je nach Lage, Boden und Herkunft ein individuelles Profil. Allen gemeinsam ist die besonders hervorgehobene Mineralität, die schlanke, frische und dennoch ausdrucksstarke Gaumenstruktur. Und inzwischen hat natürlich auch der Schuppen als Produktionsstätte ausgedient: Paillard hat ein eigenes Betriebsgebäude errichtet, mit einer dunklen, wärmeisolierten Halle, in der konstant eine Temperatur zwischen 10,5 und
11 Grad herrscht: ideale Bedingungen für das Reifen der Flaschen nach der zweiten Gärung.

Impressionen 2014



Flagge Portugal Filipa Pato

  • Weingut: Weingut Filipa Pato
  • Weinanbau-Gebiet: Beiras
  • Ort: Beiras
  • Land: Portugal
  • Rebfläche: 12,0
  • Webseite: » www.filipapato.net

Nominierte 2011:

  • Marion  Ebner-Ebenauer
    Flagge Österreich

    Marion Ebner-Ebenauer

    • Weingut: Weingut Ebner-Ebenauer
    • Weinanbau-Gebiet: Weinviertel
    • Region: Niederösterreich
    • Land: Österreich
     
  • Eva  Fricke
    Flagge Deutschland

    Eva Fricke

    • Weingut: Weingut Eva Fricke
    • Weinanbau-Gebiet: Rheingau
    • Land: Deutschland
     
  • Silvia  Imparato
    Flagge Italien

    Silvia Imparato

    • Weingut: Az. Agr. Montevetrano di Silvia Imparato
    • Weinanbau-Gebiet: Kampanien
    • Land: Italien
     
  • Emmanuela  Paterianakis
    Flagge Griechenland

    Emmanuela Paterianakis

    • Weingut: Domaine Paterianakis
    • Weinanbau-Gebiet: Kreta
    • Land: Griechenland
     
  • Frédérique  Vayron
    Flagge Frankreich

    Frédérique Vayron

    • Weingut: Château Bourgneuf
    • Weinanbau-Gebiet: Pomerol
    • Region: Bordeaux
    • Land: Frankreich
     

Newcomer des Jahres

Den AWARD „Newcomer des Jahres“ vergibt die Redaktion des FEINSCHMECKERS jährlich an einen „Aufsteiger“ aus der internationalen Weinszene. Der Winzer/die Winzerin soll vor allem in den letzten Jahren durch eine spektakuläre Steigerung der Weinqualität auf sich aufmerksam gemacht und damit in der eigenen Weinregion ein Beispiel gegeben haben.

Newcomer des Jahres 2011

Für den WINE AWARD „Newcomer des Jahres“ hatte die FEINSCHMECKER-Redaktion sechs Winzerinnen und Winzer nominiert. Im Jahr 2011 entschied die Redaktion des FEINSCHMECKERS, den WINE AWARD als „Newcomer des Jahres 2011“ Filipa Pato vom Weingut Filipa Pato, Beiras, Portugal, zuzuerkennen.

Mit Filipa Pato ist bereits die fünfte Generation der renommierten portugiesischen Winzerfamilie mit dem Weinbau rund um den Wein der Herkunftsregion Bairrada verbunden. Nach dem Studium der Chemie schließt sie Praktika in Bordeaux, Argentinien und Australien an, sie geben ihr neue Impulse. Als Filipa Pato 2001 nach Portugal zurückkehrt, beschließt sie, eigene Wege zu gehen. Denn die Weine der Region Bairrada und des Nachbargebiets Dão hatten ihrer Lagerfähigkeit wegen zwar stets einen guten Ruf bei Fachleuten gehabt – der große Durchbruch auf den internationalen Märkten blieb ihnen jedoch verwehrt.

Filipa Pato erkennt, dass der Ruf, lagerfähige Weine hervorzubringen, auf Dauer keinen Erfolg garantiert, wenn die Weine gleichzeitig als rustikal gelten. Daher beginnt sie, sich akribischer als ihre Kollegen um den Rebbau zu kümmern. Sie studiert ihre Weinbergslagen, um Boden und Kleinklima besser zu verstehen. So kann die junge Önologin der traditionellen Rotweinsorte Baga nach und nach ihr ganzes Potenzial abtrotzen. Es gelingt ihr, moderne Weine ohne „Make-up“ erzeugen, wie sie sagt. Denn für die Winzerin soll das Terroir im Vordergrund stehen, einige ihre eleganten und komplexen Gewächse heißen nach den Böden „Silex“ oder„Calcario“ und werden nur in guten Jahrgängen produziert. Seit 2006 betreibt Filipa Pato außerdem zusammen mit ihrem Mann William Wouters das kleine Unternehmen Vinhos Doidos (Crazy Wines), das sich ganz auf die Produktion von Weißweinen aus regionalen Sorten konzentriert.

Impressionen 2014



Flagge Deutschland Ludwig Kreuzberg

Kollektion des Jahres

Die Redaktion des FEINSCHMECKERS pflegte bis zu den WINE AWARDS des Jahres 2008 jährlich einen herausragenden Wein aus den deutschen Anbaugebieten zum „Wein des Jahres“ zu küren. 2008 wich die Redaktion erstmals von diesem Prinzip ab – und zeichnete aufgrund seiner überragenden qualitativen Homogenität das gesamte Sortiment eines Winzers aus, als „Kollektion des Jahres“.

Kollektion des Jahres 2011

Dieser WINE AWARD wurde dem Weingut Kreuzberg aus Dernau an der Ahr verliehen, und zwar für seine hervorragende Kollektion an Rotweinen des Jahrgangs 2008. Im „Wein-Guide 2011“ des FEINSCHMECKERS heißt es: „Mit den Früh- und Spätburgundern aus dem Jahrgang 2008 ist dem Familienbetrieb ein großer Wurf gelungen. Die Weine sind bestens strukturiert, zeigen blitzsaubere und nachhaltige Fruchtaromen und gewinnen durch eine perfekt integrierte Säure und feine Tannine an Klasse und Eleganz. Aus der sehr harmonischen Kollektion ragt der Spätburgunder vom Devonschiefer, der geradezu perfekt die elegante burgundische Stilistik präsentiert, heraus.“

Ludwig Kreuzberg leitet das 1953 gegründete Weingut in dritter Generation – damit gehört der Betrieb zu
den jüngeren im deutschen Rotwein-Eldorado Ahrtal. Der bei Weitem größte Teil der Weinberge liegt in den Steillagen der Weinbauorte Dernau, Ahrweiler und Bad Neuenahr, wo der hohe Anteil an devonischem und blauem Schiefer für die typische mineralische Note der Weine sorgt. Die Weine werden in klassischen Fuderfässern, aber auch in Barriques ausgebaut. Dabei wird der Anteil neuer Fässer stets so begrenzt, dass der Holzgeschmack diskret im Hintergrund bleibt. Mit ihrem saftigen, eleganten Stil haben sich insbesondere die Spätburgunder der Familie Kreuzberg in den letzten Jahren unter den Spitzenweinen der Ahr fest etabliert. Besonderen Wert legen Betriebsinhaber Ludwig Kreuzberg und sein Team auf die Wahl des richtigen Lesezeitpunkts: Die Trauben sollen reife Gerbstoffe mitbringen, aber nicht zu viel Zucker. Nur so hat der Wein später die richtige Balance zwischen Alkohol, Frucht und Gerbstoff-Struktur.

Impressionen 2014



Flagge Deutschland Dieter Kosslick

  • Land: Deutschland
  • Beruf: Intendant der Berliner Filmfestspiele

Weingourmet des Jahres

Bei der Vergabe der WINE AWARDS werden nicht nur Winzer ausgezeichnet, sondern jeweils auch eine herausragende Persönlichkeit aus der Welt der Prominenz, die sich zur kulinarischen Lebensart bekennt und den Wein als Kulturgut schätzt.

Weingourmet des Jahres 2011

Der Intendant der Berliner Filmfestspiele, Dieter Kosslick, wurde als „Weingourmet des Jahres 2011“ ausgezeichnet. (Foto rechts, Bildmitte)

Unser „Weingourmet des Jahres 2011“ ist eine bereits vielfach international ausgezeichnete Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Der in Pforzheim geborene Dieter Kosslick studiert Kommunikationswissenschaft Politik und Pädagogik – Fächer, die seine Talente perfekt untermauern. In den 1980er-Jahren ist er persönlicher Referent und Redenschreiber von Hamburgs Erstem Bürgermeister Hans-Ulrich Klose. Doch Kosslick ist alles andere als ein grauer Parteifunktionär: Eine Zeit lang bekleidet er etwa das Amt des Pressesprechers der Leitstelle für die Gleichstellung der Frau. Es folgt eine Station als „konkret“-Redakteur, 1983 wird er Geschäftsführer der Filmförderung in Hamburg: der erste Schritt in sein heutiges Biotop.

Filme und das Filmgeschäft sind heute sein Leben. Neun Jahre lang leitet Kosslick die renommierte Filmstiftung NRW in Düsseldorf. Dann kommt der Ruf des Landes Berlin und der Bundesregierung, in die Hauptstadt umzuziehen. Seit 1. Mai 2001 ist Dieter Kosslick der überaus erfolgreiche Intendant der Internationalen Filmfestspiele in Berlin, besser bekannt als Berlinale. Jahr für Jahr sehen wir ihn, den künstlerischen und organisatorischen Leiter des glamourösen Spektakels, im Februar auf dem roten Teppich des Filmpalasts, Arm in Arm mit den Großen des Filmgeschäfts aus dem In- und Ausland. Kosslicks gute Kontakte holen Hollywood an die Spree.

Und natürlich ist Kosslick als Schwabe auch ein ausgefuchster Genießer, der Gutes von weniger Gutem zu unterscheiden weiß: In der FEINSCHMECKER-Redaktion ist er dafür bekannt, dass er treu immer wieder Rezepte aus älteren Heften anfordert. Auch kann man fröhlich mit ihm ein gutes Glas Wein trinken, und mit kaum jemandem ist der Austausch über die Qualität unserer Lebensmittel lebhafter als mit dem Berlinale-Chef. Denn Dieter Kosslick ist nicht nur engagiertes Slow-Food-Mitglied, sondern hat vor fünf Jahren einen spannenden Ableger des Festivals installiert: das „Kulinarische Kino“, das beispielsweise im Februar 2011 unter dem Motto „Give Food a Chance“ seine Tickets im Nu ausverkauft hatte.